Start Stadtteile Jülich Falsche Polizisten

Falsche Polizisten

Immer wieder sind Betrüger unterwegs, die sich als Polizisten ausgeben, um in den Besitz von Geld und anderen Wertgegenständen ihrer Opfer zu gelangen. Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei Düren erneut vor diesen falschen Polizeibeamten.

117
0
TEILEN
Foto: Jörg Hüttenhölscher stock.adobe.com
- Anzeige -

Gleich viermal versuchten Betrüger im Kreis Düren, sich als Polizisten auszugeben – dreimal in Jülich und einmal in Linnich. In allen Fällen meldeten sie sich per Telefon und gaben sich unter falschem Namen als Polizeibeamte aus Köln aus. Unter dem Vorwand, dass es in der Nachbarschaft zu Einbrüchen gekommen sei und dabei ein Notizbuch mit der Anschrift der angerufenen Personen gefunden wurde, versuchte man diese um ihr Hab und Gut zu bringen.

Aufgrund der Vorsicht und Aufmerksamkeit der Angerufenen, kam es jedoch zu keinem Schaden. Am Telefon versuchen die Betrüger immer wieder ihre Opfer unter verschiedenen Vorwänden dazu zu bringen, Geld- und Wertgegenstände im Haus oder auf der Bank an einen Unbekannten zu übergeben, der sich ebenfalls als Polizist ausgibt. Häufig behaupten die Betrüger dazu, dass Geld- und Wertgegenstände bei den Opfern, sowohl zuhause als auch auf der Bank, nicht mehr sicher seien oder auf Spuren untersucht werden müssten.

- Anzeige -

Die Polizei rät: „Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, rufen Sie beim geringsten Zweifel bei
der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Die Polizei wird niemals um Geldbeträge bitten. Geben Sie am Telefon keine Details zu ihren finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.“


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here