Start Stadtteile Jülich Rurbrücke nach Erntedankfest gesperrt

Rurbrücke nach Erntedankfest gesperrt

Die Vollsperrung und den Beginn der Vorbereitung für den Abriss der Rurbrücke Jülich kündigt StraßenNRW ab Montag, 10. Oktober, an. Der Neubau soll bis voraussichtlich November 2023 dauern. Für das Erntedankfest am Wochenende 7. bis 9. Oktober kann der Verkehr noch in gewohnter Manier über die Brücke in die Stadt fließen.

473
1
TEILEN
Die Arbeiten für den Abriss und Neubau der Rurbrücke haben am 10. Oktober 2022 begonnen. Foto: Olaf Kiel
- Anzeige -

Nachdem der Neubau der Rurbrrücke in den vergangenen Monaten geplant und mit den Vorbereitungsarbeiten des Baufeldes begonnen worden sei, wird StraßenNRW laut Pressemitteilung die Zufahrt zur Rurbrücke, einschließlich der Kreuzung Kirchberger Straße /Große Rurstraße, ab 10. Oktober sperren. Grund hierfür sei der Beginn der Verlegung von Versorgungsleitungen und Abriss der Brücke.

Die Verlegung der umliegenden Versorgungsleitungen, wozu unter anderem Strom-, Gas-, Kommunikationsleitungen und die Straßenentwässerung gehören, und der vollständige Abriss der Rurbrücke samt Widerlager werden voraussichtlich etwa vier Wochen dauern und parallel stattfinden, damit die Dauer der Sperrung der Landesstraße L136 und somit die Einschränkungen für die Bevölkerung so weit wie möglich reduziert werden könnten.

- Anzeige -

Nach dem Abriss werde direkt mit dem Neubau der Rurbrücke begonnen. Die Fertigstellung ist für November 2023 vorgesehen. Basierend auf den aktuellen Preisentwicklungen am Rohstoffmarkt und in der Baubranche kalkuliert der Landesbetrieb Straßenbau NRW die Gesamtkosten auf mindestens 9,5 Millionen Euro.

Mit Beginn der Abrissarbeiten ist im Umfeld der Brücke mit zusätzlicher Lärmentwicklung zu rechnen. Nachts und an den Wochenenden werden keine Arbeiten durchgeführt.

Die Rurbrücke Jülich wurde durch das Hochwasser der Rur im Juli 2021 irreparabel beschädigt, sodass eine Sanierung des Bauwerks aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht mehr in Frage kam. Seit dem Hochwasser war die Rurbrücke nur noch eingeschränkt befahrbar für Fahrzeuge bis zu einem maximalen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen, damit weiterhin die Verkehrssicherheit gewährleistet werden konnte.

Mehr Platz für alle Verkehrsteilnehmer

Das neue Bauwerk über die Rur wird deutlich größer als die bisherige Brücke. Durch die Verbreiterung der Brücke von ursprünglich 10,5 auf 17,25 Metern zwischen den Geländern werde die verkehrliche Situation an der Haupteinfallstraße nach Jülich deutlich verbessert.

An beiden Brückenenden wurde eine zusätzliche Linksabbiegespur eingeplant, wodurch der Verkehrsfluss nicht mehr durch den Abbiegeverkehr blockiert wird. Dies kommt u.a. dem ÖPNV zugute, weil Verspätungen durch Rückstaus im Bereich der Brücke reduziert werden.

Für Fußgänger und den Radverkehr werden auf beiden Seiten der neuen Brücke im Bereich der Brückenkappen drei Meter breite Rad-/Gehwege hergestellt. Wegen der Verbreiterung der Brücke und des Straßenquerschnittes wird auch der Rurdammradweg angepasst und der Rurdammtunnel auf 2,50 Meter Höhe erweitert.

Umleitung

Die Einschränkungen für den Verkehr im Großraum Jülich und auch im innerstädtischen Bereich sollen möglichst gering ausfallenm daher wurde ein Umleitungskonzept mit drei Umleitungswegen sowie einer Umleitung für Fußgänger und den Radverkehr im Nahbereich entwickelt.

Der innerstädtische Verkehr wird während der Vollsperrung südlich der Baustelle über den Westring (B56) und die Landesstraße L253 (Dürener Straße/Bahnhofstraße) (U2) und nördlich der Baustelle über die L253 (Ellbachstraße-Linnicher Straße) und die Kreisstraßen K15 (Hasenfelder Straße) und K6 (Kreisbahnstraße) (U1) umgeleitet.

Auf der Autobahn A44 wird an der Anschlussstelle Jülich-Ost eine weitere Umleitungsempfehlung mittels rotem Punkt über die Bundesstraße B55 und die Landesstraße L241 (Merscher Höhe/Neusser Straße) bis Große Rurstraße ausgeschildert. Die aktuell laufenden Bauarbeiten am Kreisverkehr Merscher Höhe/Von-Schöfer-Ring/Neusser Straße werden vor der Sperrung der Rurbrücke Jülich abgeschlossen sein.

Fußgänger und Radverkehr können die Baustelle über die Kirchberger Straße/Herzogin-Jakobe-Straße und die angrenzende Brücke über die Rur umgehen bzw. umfahren.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

1 KOMMENTAR

  1. Liebes HERZOG-TEAM,
    ich habe gestern die neueste Ausgabe bekommen und den Artikel der Stadtwerke gelesen.
    Diese Information ist mit Sicherheit viel Geld wert.
    Heute habe ich meine Zählerstände online gemeldet und alle weiteren Termin im Kalender
    eingetragen.
    Ich wünsche mir, daß eine monatliche Meldung online nicht nur in Krisenzeiten beibehalten werden kann. Bleibt ihr am Ball?
    HERZOG ist das BESTE in Jülich
    Liebe Grüße
    Elisabeth Hartmann

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here