Start Magazin Geschichte/n HERZOG im Museum ist spöttisch (26)

HERZOG im Museum ist spöttisch (26)

52
0
TEILEN
- Anzeige -

Prominente mit ihrem Verhalten in der Öffentlichkeit bloß zu stellen ist keine Erfindung der Neuzeit, erläutert der herzögliche Haus- und Hofhistoriker Guido von Büren. Das gab es schon 1614, wie das Flugblatt „Typus Aenigmaticus Temporis“ zeigt. Ins Visier genommen hatten Zeichner Herzog Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg, einen Anwärter auf das Herzogtum Jülich-Kleve-Berg. Warum ein Jesuit dem Wolfgang Wilhelm einen Apfel mit einem Wurm überreicht, verrät Guido Von Büren in der jüngsten Folge vom HERZOG im Museum.

www.youtube.com/watch?v=UOCdsevfh0k

- Anzeige -

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here