Start Stadtteile Jülich Probleme auf Augenhöhe gelesen

Probleme auf Augenhöhe gelesen

61
0
TEILEN
Foto: Veranstalter
- Anzeige -

Die Berliner Autorin Cally Stronk war in der Sekundarschule Jülich zu Gast. Vor drei fünften Klassen las sie aus ihren Comicromanen „Unheimlich peinlich“ und „Unheimlich gefährlich“ vor. Die Reihe um die Schülerin Ruby Black, die mit ihrer schrecklich peinlichen Familie auf einem Friedhof wohnt und deswegen gemobbt wird, zeichnet sich durch Wortwitz, schräge Charaktere und die authentische Gefühlswelt einer Elfjährigen aus.

In der Lesung erfahren die Kinder nicht nur die Geschichte von Ruby, sie lernen auch etwas über das Geschichtenschreiben und können sich mit eigenen Mobbing-Erfahrungen öffnen und darüber sprechen.
„Durch Schreibwerkstätten, die ich mit Kindern mache, habe ich erfahren, dass Mobbing nach wie vor ein unglaublich aktuelles Thema an den Schulen ist“, sagt Cally Stronk. „Umso wichtiger ist es, zu überlegen, was wir dagegen tun können und wie wir lieb zueinander sein können. Denn Unrecht, das man begeht, kommt irgendwann zurück wie ein Bumerang.“

- Anzeige -

Nach der Lesung gab es ordentlich Applaus und die Kinder stürmten nach vorne, um Autogramme zu ergattern. Anschließend kamen auch noch zwei Jungs zu der Autorin. Sie klappten ihren Laptop auf und präsentierten ihre eigene Geschichte. Cally Stronk nahm sich die Zeit, die kleinen Nachwuchsautoren zu beraten.

Auch nach einer Fortsetzung der Reihe um Ruby Black wurde gefragt und Cally Stronk konnte verraten, dass im September der nächste Band erscheinen wird.
„Unheimlich unfair – der Wettkampf der Schulen mit Ruby Black“ handelt um Streit und wie sich unfaire Handlungen gegenseitig hochschaukeln. Und natürlich spielen auch wieder die gemeine Klassenlehrerin „Die Hyäne“, die Influencer-Zwillinge Milli und Lilli, Rubys erste große Liebe Ben, der Schulpsychologe Dr. Siegmund Janmer und der durchgeknallte Hausmeister eine Rolle, denen Cally Stronk bei ihrer Lesung jeweils eine eigene Stimme gibt.

Ein wunderbar unterhaltsamer und bereichernder Vormittag, der mit Sicherheit nachwirken wird.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here