Start Nachrichten Brauchtum Nachruf auf Heinz Thull

Nachruf auf Heinz Thull

Mit Gitarre und Akkordeon war er bis vor einigen Jahren noch für die Mundartfreunde auf der Bühne zu sehen. Heimatdichter Heinz Thull ist am 3. April kurz nach seinem 85. Geburtstag gestorben.

879
0
TEILEN
Heinz Thull (1939-2024). Foto: Michael Greve
- Anzeige -

Von Hause aus war Heinz Thull seit 1971 Lehrer am Berufskolleg Jülich, wo er ab 1989 bis zu seiner Pensionierung 2003 als Studiendirektor die kaufmännische Abteilung leitete. Neben Engagement und hohem Verantwortungsbewusstsein, so ist dem Nachruf der Schule zu entnehmen, sei es ihm immer wichtig gewesen, seine Werte authentisch vorzuleben.

Seine Leidenschaft gehörte der deutschen Sprache und hier in seiner Freizeit vor allem der Mundart. An der Akademie für Kölsche Sproch ließ es sich zunächst im Heimatidiom bilden, ehe er selbst Vorträge hielt und Veranstaltungen leitete. Neben der Freude am Perfektionismus der Sprache war der gebürtige Lechenicher durch seinen eher stillen, feinen Humor bekannt. Auch wenn er mit Arno Bittmann bei der KG Rurblümchen zu Fastelovend zu sehen war dürfte sein wirkliches Vermächtnis niedergelegt sein in seinem Buch „Ming ehschte Appelzien“, in denen er seine Kindheitserinnerungen niederschrieb. Seine „Flüsjer“, Vers-Winzlinge, treffen scheinbar absichtslos mitten ins Herz, urteilte der „Kölner Stadtanzeiger“ nach der Veröffentlichung 2007.

- Anzeige -

Heinz Thull nutzte seine Bühnenpräsenz für wichtige Anliegen: Über Integration von Ausländern, die Problematik der Arbeitslosigkeit und den oft herzlosen Umgang mit den Mitmenschen sprach er bei seinen Mundartveranstaltungen ebenso wie er heitere Geschichten von wahren oder ausgedachten Begebenheiten und melancholische Betrachtungen vortrug. 2007 wird er zitiert mit den Worten: „So lange irgendwo auf dieser Welt Kinder hungern müssen, vergewaltigt oder zu Soldaten ausgebildete werden, über kein sauberes Trinkwasser verfügen und keine Schule besuchen können, so lange müssen sich alle meine Zuhörer die Geschichte von ,Habiba – ein Mädchen us Ruanda anhören. Runanda ist überall.” Wiederholt warb er um Spenden für die Kinderhilfe „Moshi Tansania”.

Die Beisetzung findet nach einer Trauerfeier in der Totenhalle um 11 Uhr am Mittwoch, 24. April, auf dem Friedhof Merscher Höhe statt.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here