Start Stadtteile Barmen 90 “GHOld”-Gewinner

90 “GHOld”-Gewinner

Abitur im Ausnahmezustand. Fantasie war in diesem Jahr erheblich gefragt, um "coronakonform" feiern zu können. Dreimal in Gruppen zu je 30 Abiturienten das Gymnasium Haus Overbach (GHO) geladen und jedesmal strahlte die Sonne mit den Zeugnisempfängern und ihren Familien um die Wette.

1038
0
TEILEN
Zielstrebigkeit gehörte auch zu den GHOld-Abiturienten 2020. Foto: Mira Otto
- Anzeige -

„Wenn die Welt neu hochfährt, seid ihr gefragt”, gab Schulleiter Thorsten Vogelsang den dreißig Abiturienten und Abiturientinnen mit, welche die dritte Gruppe des Tages bildeten. Die “Olympiareife” im übertragenen Sinne und passend zum Abimotto “Going for GHOLD” hätten alle 90 Schülerinnen und Schüler erreicht, die allesamt bestanden haben. Dabei sei das Motto nicht nur “Dabei sein ist alles”, sondern es gelte das beste aus sich herauszuholen.

Um gemeinsam mit den Familien feiern zu können hatte man sich für eine Staffelung der Abiturzeugnisausgabe entschieden. Die festliche Atmosphäre und geballten Gefühle, die sich in der einen oder anderen Träne äußerten, nahmen daran aber keinen Anstoß. Selbigen allerdings die Teilnehmer, welche auf Aufforderung von Stufentutor Christian Thume, die auf den Stehtischen bereitgestellten Sektflaschen entkorkten und einige der Korken unter lautem Knallen in den Himmel steigen ließen.

- Anzeige -

Zuvor hatte er die anwesenden Absolventinnen und Absolventen dafür gelobt, dass sie die Nerven bewahrt und sich in den Zeiten des Virus’ an Regeln gehalten und auf Achtung und Rücksichtnahme zurückbesonnen hatten. Seine Kollegin Melanie Schürmann, ebenfalls Tutorin der ehemaligen Stufe, erläuterte den der Zeugnismappe beigelegten Spruch: „Du kannst den Wind nicht ändern, aber die Segel neu setzen.” Es solle nicht der Wind verantwortlich gemacht werden und man dürfe sich nicht dem Schicksal ergeben, sondern aktiv werden für ein selbstbestimmtes und glückliches Leben.

Das Rahmenprogramm wurde durch Schülerinnen bestimmt, die Musikstücke eingeübt hatten. So gab es Querflöten- und Klavierstücke zu hören, zum Schluss waren beide Instrumente in Kombination zu erfahren. Ein Punkt fehlte allerdings leider: Die Schülerinnen und Schüler hatten für ihre Tutoren einen Song geschrieben, der mit der Abiband hätte aufgeführt werden sollen. Aufgrund der aktuellen Vorschrift war dies natürlich nicht möglich, als Kompromiss wurden aber Text und Notenlinie an sie übergeben. Drei Geschenke an einem Tag hätten sie auch noch nie bekommen, kommentierte Frau Schürmann, allerdings sei der Anlass dafür natürlich nicht so erfreulich.

Den Abschluss bildete Pater Dominik Nguyen, der neben einem segnenden Gebet auch eine Rede vorbereitet hatte. Von seiner Skepsis zu seiner Anfangszeit am Gymnasium Haus Overbach erzählend, da er sich nicht als jemand eingeschätzt hatte, der vor einer Menge reden könnte, leitete er zum Dank über. Fragen, Lachen und Gespräche wie vieles weitere zu Gelegenheiten wie Besinnungstagen oder Kochen am Asia-Stand machten ihn stolz, dass die Anwesenden nun für einen neuen Lebensabschnitt gerüstet seien. Ins Leben entlassen wurden Abiturienten und Eltern mit den Worten: „Ich wünsche mir und euch allen den Mut, herausfordernde Situationen anzunehmen und sie zu wahren, den Optimismus, der das Leben ein bisschen mit Leichtigkeit ziert, die Offenheit und eine gewisse Portion von Stolz. Stolz über das, was in euch steckt, eure Fähigkeiten und eure Talente. Das habe ich in den letzten Jahren viel gesehen.”

Fotos: Ariane Schenk und Mira Otto

Die Abiturientia
Elias Andert,
Kathrin Augenbroe,
Alexander Bauer,
Valerie Baulig,
Timon Becker,
Andrea Bergk,
Thorsten Bergk,
Silja Beumer,
Jonas Bothe,
Jan Broda,
Steffen Bücker,
Hannah Budel,
Vanessa Butzek,
Anna Christiansen,
Jelena Cober,
Adrian Dammers,
Julia Dillgard,
Clara Dreichlinger,
Lea Erdtmann,
Nadine Fuchs,
Emilie Gärtner,
Luise Gärtner,
Yannick Gasper,
Lucas Gebhart,
Berkkan Gemici,
Niels Geyzers,
Jouline Grabbe,
Maike Grehl,
Jochen Grooß,
Florian Groth,
Linnéa Haas,
Maximilian Harings,
David Hein,
Christian Heinrichs,
Ben Herzog,
Katrin Hoffmann,
Nico Hubert,
Matthias Imbert,
Luis Iwanetzki,
Max Jennes,
Lucca Kast,
Eva Kastenholz,
Jonas Kleinen,
David Kleiner,
Jonas Kneier,
Merle Körfer-Peters,
Pia Korsten,
Florian Kunert,
Sonja Kunzendorf,
Sarah Alica Küsters,
Wendi Liang,
Ludmilla Lubuschkin,
Jan Ludwigs,
Marco Mareien,
Jonas Marx,
Carin Mennicken,
Juline Mittag,
Marina Mock,
Celine Montsch,
Jakob Elias Muckel,
Florian Müller,
Janis Ohler,
Konstantin Pallaske,
Philipp Rappe,
Sebastian Reuters,
Franziska Richter,
Pauline Richter,
Zarah Rosenbaum,
Anna Schaffmann,
Simom Schega,
Niklas Schellen,
Christian Schetter,
Jana Schiffer,
Fabian Schmitt,
Nikola Schoenen,
Nick Schöngens,
Jonna Schüer,
Jan Schumacher,
Freya Sieben,
Phil Speier,
Lisa Switula,
Luca Thiele,
Lukas Totzek,
Norick Tschauder,
Samed Uludag,
Ronja Vervoort,
Miriam Werner,
Enya Wien,
Natascha Wythe.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here