Start Stadtteile Jülich Verdienste um Marketing und Profil der Stadt

Verdienste um Marketing und Profil der Stadt

Erstmals im vergangenen Jahr hatte der Verein Stadtmarketing zum Neujahrsempfang mit der Verleihung des Stadtmarketings-Preises eingeladen. Jetzt steht die zweite Preisverleihung ins Haus.

429
0
TEILEN
Sunita Gupta (r) und Pia von Ameln sind
Sunita Gupta (r) und Pia von Ameln sind "Fjell" und entwarfen den Stadtmarketing-Preis | Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

Ausgewählt wurden die Preisträger, die alle ihren Beitrag zur Profilierung des städtischen Slogans „Historische Festungsstadt – moderne Forschungsstadt“ leisten und gute Botschafter für die Jülich sind. So waren auch in diesem Jahr wieder die Vereinsmitglieder eingeladen, Vorschläge für eine Preisvergabe einzureichen.

Die Jury – bestehend aus den vorjährigen Preisträgern Familie Berchem, Guido von Büren und Alwin Reiche sowie den ständigen Mitgliedern Bürgermeister Axel Fuchs, dem Kuratoriumsvorsitzenden Uwe Willner und dem Vereinsvorsitzenden Wolfgang Hommel – hatten 15 Vorschläge zur bewerten. Aus der Vielzahl qualifizierter potentieller Preisträger ihre Wahl zu treffen sei der Jury schwer gefallen, lässt der Verein wissen. Deshalb machte die Jury wie im Vorjahr Gebrauch von der Möglichkeit, mehrere Preise zu vergeben.

- Anzeige -

Folgende Personen wurden gekürt: Carlo Aretz, Geschäftsführer des Technologiezentrums Jülich, Cornel Cremer, Geschäftsführer des Kulturbahnhof Jülich, sowie das Galeristenehepaar Marita und Georg Loven. Sie werden für ihre Verdienste um Marketing und Profil der Stadt Jülich geehrt. Die Preise werden den neuen Preisträgern beim Neujahrsempfang am 25. Januar 2018 im Ratssaal überreicht.

Lesen Sie hierzu: Ausgezeichnete Vorbilder


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here