Start Nachrichten Kartons für’s „Gemeinsam stark“

Kartons für’s „Gemeinsam stark“

Dankbar angenommen wurde die Ausgabe der von dem Jülicher Unternehmen Gissler & Pass gespendeten Umzugskartons.

141
0
TEILEN
Dank der großzügigen Spende des Jülicher Unternehmens Gissler & Pass konnten auch umliegende Kommunen und ihre Hilfseinrichtungen mit einem Teil der Kartons unterstützt werden, Gert Marx und Achim Maris (v.r.) helfen hier beim Beladen eines Fahrzeugs für die Gemeinde Merzenich. Foto: Stadt Jülich/Gisa Stein
- Anzeige -

„Gemeinsam packen!“ steht auf jedem einzelnen Karton – und jeder einzelne erfüllt diesen Auftrag. Zahlreiche Betroffene machten bisher von dem am vergangenen Freitag gestarteten Hilfsangebot Gebrauch, sich Umzugskartons von der Sammelstelle im Schulzentrum Linnicher Straße abzuholen.

Über das Schulamt der Stadt wurde dafür der Fahrradkeller der Schule zur Verfügung gestellt, Mitarbeitende der Stadtverwaltung übernehmen in dieser Woche die Ausgabe Montag bis Freitag von 15 bis 18 und Samstag 9 bis 12 Uhr so lange, wie Bedarf besteht.

- Anzeige -

Besonders am Freitag gaben sich die Interessenten die Klinke in die Hand und ein Stapel Kartons nach dem anderen verließ das Schulgelände – ob zum Verstauen von Eigentum in den vom Hochwasser betroffenen Häusern oder zum Versenden von Spendengütern.

Besonders erfreut zeigten sich auch Hilfsorganisationen benachbarten Kommunen beispielsweise aus Inden und Merzenich, denen jeweils mit einer größeren Menge bei größeren Bedarfen geholfen werden konnte, denn auch hier galt das Motto „Gemeinsam packen!“

TEILEN
Vorheriger ArtikelStärkung des Naturschutzes
Nächster ArtikelSummer of Help
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here