Start Stadtteile Jülich Kulturhaus soll wieder Ort der Begegnung werden

Kulturhaus soll wieder Ort der Begegnung werden

DIe UWG JÜL fordert, das Kulturhaus wieder für die Öffentlichkeit zur Verfügung bereitzustellen. Kritisiert von der Partei wird die momentane Nutzung des Kulturhauses für Lagerräume der Verwaltung.

128
0
TEILEN
Das Kulturhaus am Hexenturm wurde 1991 eröffnet. Foto: Dorothée Schenk
- Anzeige -

„Wir wollen das Kulturhaus wieder zu dem machen, was es mal war – ein Ort der Begegnung“, begründete im jüngsten Kulturausschuss Fraktionsvorsitzender Heinz Frey den Antrag seiner UWG JÜL. Demzufolge soll das Haus wieder seiner eigentliche Nutzung zugeführt werden. Derzeit, so die Kritik, würden viele Flächen als Lagerfläche blockiert.

Seit dem Auszug des Museums und des Stadtarchivs ins Forum Aachener Tor hätte eigentlich Räume frei werden müssen. Allerdings sind einige Teilbereiche notwendigerweise noch im Kulturhaus am Hexenturm untergebracht. Um diese geht es der JÜL nicht, vielmehr um Räume, die als reine Lagerfläche genutzt werden. Eine Neuordnung des Kulturhauses ist gefordert und, dass Lagerräume „innerhalb der bestehenden städtischen Liegenschaften kostenneutral erfolgen“ sollte.

- Anzeige -

Etwas Befremden hat der Antrag ausgelöst, da man sich eigentlich beim Ortstermin, wie Harald Garding (SPD) schilderte, fraktionsübergreifend ohnehin einig gewesen sei. „Schade“, so Garding, „dass man dazu einen Antrag stellen muss. Das hätte man auch einvernehmlich lösen können.“ Marco Johnen (CDU) blies ins gleich Horn: „Es fällt nicht schwer zuzustimmen, weil wir das schon seit Jahren fordern.“ Wolfgang Gunia (CDU) regte an, im Zuge der Umsetzung an einen Zugang zum Hexenturm zu denken, da dieser einigen über die steile Treppe nicht möglich sei.

Der Antrag wurde einstimmig angenommen. Wann und wie die Forderungen umgesetzt werden können und sollen blieb in der Sitzung allerdings offen.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here