Start Nachrichten Politik MentOring-Programm startet

MentOring-Programm startet

Das „Aktionsprogramm Kommune – Frauen in die Politik“, dem die Kommunen Jülich, Linnich und Titz gemeinschaftlich als Region angehören, bietet als einen Baustein ein Mentoring-Programm für politisch interessierte Frauen an.

49
0
TEILEN
- Anzeige -

Als Mentorinnen und Mentoren für das „Aktionsprogramm Kommune – Frauen in die Politik“ können sich hierbei sowohl Frauen als auch Männer mit politischer Erfahrung anmelden. Auch ehemals politisch Aktive sind sehr willkommen. Die Mentorinnen und Mentoren müssen dabei nicht aus der Region kommen.

Als Mentees, also politisch eher Unerfahrene, sind nur Frauen aus der Region Jülich, Linnich und Titz zugelassen.

- Anzeige -

Gerne können sich auch im Vorfeld schon Tandems bilden, lässt die Gleichstellungsbeauftragte wissen. Eine Anmeldung ist aber unbedingt über die Homepage des Programms unter www.frauen-in-die-politik.com/mentoring vorzunehmen. Die Bewerbungsphase läuft bis Ende Mai.

Das Mentoring-Programm umfasst neben dem persönlichen Austausch und Begleitung der Tandems auch verschiedene überregionale Angebote wie eine eigene Plattform, digitale Workshops und Fachforen sowie regionale Angebote vor Ort. Weitere Informationen folgen fortlaufend über den gemeinsamen Instagram-Account der Kommunen zum Aktionsprogramm @frauen.machen.politik.

Rückfragen beantwortet auch die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Jülich, Jessica Fischer unter [email protected] oder telefonisch unter 02461 / 63-377.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGroßer Andrang beim Turnier
Nächster ArtikelPreis-Werter Namenswechsel
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here