Start Stadtteile Jülich Gemeinsam stark gegen Rassismus

Gemeinsam stark gegen Rassismus

Seit 2017 ist die Stadt Jülich Mitglied in der Europäischen Städtekoalition der UNESCO gegen Rassismus (ECCAR). Die Europäische Städtekoalition gegen Rassismus wurde 2004 auf Initiative der UNESCO mit dem Ziel gegründet, ein internationales Netzwerk von Städten zu schaffen, die sich gemeinsam für eine wirkungsvolle Bekämpfung von Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit einsetzen. Der „10-Punkte-Aktionsplan“ der ECCAR zur Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung auf kommunaler Ebene in Europa gilt seither als Handlungsleitfaden für alle Mitglieder und ist Grundlage der Zusammenarbei

148
0
TEILEN
Der Film
Der Film "Afro.Deutschland" soll zum Nachdenken und zur Diskussion anregen.
- Anzeige -

Für die Stadt Jülich ist von besonderer Bedeutung, die Bevölkerung mit allen Ebenen und Gremien in der Stadtgesellschaft in diesen Prozess einzubeziehen. Denn eines steht fest: Der Kampf gegen Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit kann nur gemeinsam mit allen hier Lebenden gefochten und gewonnen werden.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus lädt die Stadt Jülich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 21. März, von 19 bis ca. 21 Uhr in den Kulturbahnhof in Jülich ein zur Veranstaltung „Gemeinsam stark gegen Rassismus“. Einlass ist um 18:30 Uhr. Eintritt ist frei.

- Anzeige -

Wie ist der Lebensalltag für Menschen mit dunkler Hautfarbe in Deutschland? Was bedeutet das Erleben von Alltagsrassismus? Was muss sich ändern in Deutschland? Gezeigt wird der von der Deutschen Welle produzierte Dokumentarfilm „Afro.Deutschland“. Anschließend lädt die Stadt ein zu einem Podiumsgespräch mit interessanten Gästen. Gemeinsam wollen Veranstalter, der Sozialwissenschaftler und Politiker Emmanuel Ndahayo und weitere Gäste mit dem Publikum der Frage nachgehen, was sich in Deutschland und in der Stadt ändern muss, damit Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung verschwinden.

Informationen zur Veranstaltung sind zu erhalten unter www.juelich.de und im Amt für Familie, Generationen und Integration unter Tel. 0 24 61 63 239 (Beatrix Lenzen) oder E-Mail: [email protected]

TEILEN
Vorheriger ArtikelVon Krippe, Maibaum und Sammeltasse
Nächster ArtikelHandel treibt Blüten zum Frühlingsfest
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here