Start Nachrichten Region „Stimmrecht wahrnehmen“

„Stimmrecht wahrnehmen“

Die Kreisverwaltung Düren wird am morgigen Donnerstag, 4. August, eine Zwischenmeldung zur Abstimmungsbeteiligung am Bürgerentscheid herausgeben. Die Bürgerinitiative ruft dazu auf, vom Stimmrecht Gebrauch zu machen.

122
0
TEILEN
Im März 2021 hatte der Kreis Düren ein neues Logo bekommen. Das wird auch im neuen Rurkreis Düren-Jülich zum Einsatz kommen, denn die Farben stehen für die Farben des Logos daher für Wasser, Land, Städte, Himmel und Sonne, für die Verbindung von Stadt, Land und Natur in einer "der spannendsten Regionen in Deutschland", wie Landrat Wolfgang Spelthahn zur Einführung sagte. Logo: Kreis Düren
- Anzeige -

„Der Kreis Düren steht vor weitreichenden Entscheidungen zur Zukunft. Dazu werden auch viele Entscheidungen gehören, die nachfolgende Generationen betreffen. Erfolgreich werden diese Entscheidungen nur werden, wenn sie eine ausreichend breite Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“ So formuliert es Frank Reiermann, einer der Initiatoren des Bürgerentscheids #kreisdürenbleibt gegen die Umbenennung in Rurkreis Düren-Jülich.

Nach Meinung von Reiermann fehle der Entscheidung zur Umbenennung die breite Akzeptanz.“Dies wird jetzt mit dem Bürgerentscheid aufwendig repariert“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens gehen davon aus, dass durch ihre Initiative Politiker künftig früher die Meinung der Bürgerschaft abfragen würden, und „ihr Arbeitseinsatz längerfristig Früchte trägt und unabhängig vom Ausgang des Bürgerentscheids allen Menschen im Kreis Düren oder im Rurkreis Düren-Jülich nutzt“.

- Anzeige -

Aktuell bittet die Bürgerinitiative alle Bürger ihr Stimmrecht auch dann wahr zu nehmen, wenn das Thema weniger wichtig erscheint. Nur so kann ein starkes Signal an Politik und Verwaltung geschickt werden. Ein starkes Signal wird Wiederholungen vermeiden und Bürger werden dann in Zukunft von guten Entscheidungen mit breiter Akzeptanz profitieren.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here