Start Stadtteile Jülich Betrug vereitelt

Betrug vereitelt

Aufmerksame Bankmitarbeiter verhinderten am Donnerstagmorgen einen Betrug, auf den eine 83-Jährige aus Jülich fast hereingefallen wäre.

53
0
TEILEN
Foto: Arno Bachert stock.adobe_.com
- Anzeige -

Noch immer arbeiten Betrüger mit den sogenannten Schockanrufen, so auch am Donnerstagmorgen. Gegen 10.30 Uhr erhielt eine 83 Jahre alte Seniorin einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten. Der Sohn der Jülicherin solle, so der Mann am Telefon, einen Unfall verursacht haben, bei dem er einen Radfahrer angefahren und getötet habe.

Kurz darauf meldete sich dann telefonisch die „Staatsanwaltschaft“ bei der Seniorin und verlangte eine Summe von etwa 20.000 Euro. Als die 83-Jährige mitteilte, dass sie erst zu Bank müsse, wurde sie aufgefordert, den Hörer nicht aufzulegen. Die Betrüger organsierten der Frau ein Taxi zur ihrer Jülicher Bankfiliale. Als die Seniorin dort das Geld verlangte, wurden die Mitarbeiter aufmerksam.

- Anzeige -

Sie fragten, wofür sie das Geld brauche. Daraufhin rieten die Bankmitarbeiter der Seniorin, ihren Sohn anzurufen. Als dieser dann persönlich in der Bankfiliale erschien und erklärte, dass er keinen Unfall verursacht hatte, wurde der 83-Jährigen bewusst, dass man sie betrügen wollte.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here