Start featured De Kathrenge Tromm

De Kathrenge Tromm

D’r Zoch kütt schon wieder! Jedenfalls in Selgersdorf, doch mit Karneval hat der kleine Umzug am Vorabend des 25. November allerdings herzlich wenig zu tun. Dann nämlich feiert die Heilige Katharina ihren Namenstag, ein Ereignis, das die gleichnamige Schützenbruderschaft des Ortes lautstark ankündigt.

163
0
TEILEN
Grafik: Daniel Grasmeier
- Anzeige -

Schon seit 200 Jahren zelebrieren die Selgersdorfer Schützen diesen ungewöhnlichen Brauch und ziehen „de Kathrenge-Tromm“ schlagend am Abend des 24. November durch die Straßen. „Schlicht und einfach“ ist der kleine musikalische Umzug gehalten, erläutert Tony Moll, Geschäftsführer der St. Katharina Schützen. Uniformen oder gar Kostüme erwartet der Zuschauer hier vergebens, die Teilnehmer kommen in Zivil.

Sobald es richtig dunkel ist, meist so gegen 18 Uhr, versammeln sich die Mitglieder des Trommler- und Pfeifencorps Daubenrath – zur Freude jeden Verkehrshüters mit leuchtfarbigen Warnwesten angetan – und stimmen die Selgersdorfer auf den Patronatstag der Schützen ein.

- Anzeige -

Woher genau dieser Brauch stammt, ist nicht mehr ganz exakt zu klären. Sicher aber ist, soviel geht aus alten Bruderschaftsbüchern hervor, dass es ursprünglich nur ein einziger Trommler war, der St. Katharinas Namensfest ankündigte. Irgendwann gesellte sich ein Pfeifer hinzu und begleitete die „Kathrenge-Tromm“ auf ihrem Weg. War es einst das Privileg der Familie Dreyling – für das Jahr 1820 ist ein Baulus Dreyling als Trommler vermerkt – so haben seit einigen Jahren die Daubenrather Trommler- und Pfeifer diese Aufgabe übernommen.

Eine Tatsache, die Geschäftsführer Moll besonders freut: „Es ist toll, dass das Trommler- und Pfeifencorps aus Daubenrath diese Tradition weiterführt, die sind aus dem Nachbarort, und das ist doch schön.“ Außer an St. Martin ziehen die Daubenrather nur noch für St. Katharina los, da ist es wenig verwunderlich, dass „sich alle besonders auf dieses Event freuen“. Unterbrochen wurde die 200-jährige Tradition für einige Jahre während des Zweiten Weltkriegs, doch schon Anfang der 1950er Jahre lebte der Brauch des Trommelschlagens in Selgersdorf wieder auf.

Rund anderthalb Stunden erklingt die „Kathrenge-Tromm“ in Selgersdorf, gut alle 50 Meter bleiben die Musiker stehen und spielen ein Ständchen. Selbstverständlich statten sie dem Haus des Schützenkönigs und dem des Brudermeisters auf ihrem Weg durch den Ort einen Besuch ab. Zwar säumen keine Menschenmassen den Zugweg, aber „da wo gespielt wird, kommen die Leute raus“, freut sich Tony Moll, und mit ihm vor allem die Spielleute. Verstummt die „Kathrenge-Tromm“ am Ende des Umzugs, kehren alle Beteiligten gemeinsam in die Dorfkneipe „Bei Didi“ ein und beschließen den Abend in geselliger Runde. „Gut, dass es in Selgersdorf noch eine Gaststätte gibt“, betont Schütze Moll, der die Trommler übrigens – wie auch einige andere Schützenbrüder – auf ihrem Weg begleitet.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGerta Mojert
Nächster ArtikelEin Raum für die Zukunft
Britta Sylvester
Klönschnacktee mit der Muttermilch aufgesogen und inzwischen beim rheinische Kölsch angekommen. Übt sich in der schreibenden Zunft seit Studententagen zwischen Tagespresse und Fachpublikationen und… wichtig: ließ das JüLicht mit leuchten.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here