Start featured Es geht wieder rund

Es geht wieder rund

„Ich habe mir an Weihnachten mal wieder richtig den Bauch vollgeschlagen“ ist ein Kommentar, der unmittelbar nach dem heimischen Fest beinah in jedem Gespräch Verwendung findet. Die kleine bis große Kugel am Bauch, die nicht nur physisch, sondern auch ausschließlich mental existieren kann, wird über Weihnachten kultiviert, um danach, zumindest von den ganz Konsequenten, wieder abtrainiert zu werden. Es ist ein ewiger Kreislauf, der manchem bei dem Anblick der ersten Weihnachtsleckereien im Oktober erschauern lässt: Bald bin ich sicher wieder kugelrund!

44
0
TEILEN
Grafk: La mechky +
- Anzeige -

Da stellt sich allerdings wieder einmal die Frage, ob das eigentlich so schlimm ist. Schließlich kann man, kugelig etwa von den wunderbar runden Klößen am Weihnachtsabend, auch, dem allgemeinen Bild entsprechend, mit Opa Hoppenstedt um das bessere Weihnachtsmannkostüm wetteifern oder einen Partnerlook mit dem Christbaum eingehen. Dazu muss dieser allerdings zuvor geschmückt werden. Und das natürlich weniger mit Lametta als viel mehr mit Kugeln, die allerdings gar nicht mehr unbedingt kugelig sind.

Eine bewährte Tradition in vielen Familien ist das gemeinsame Baumschmücken, bei dem die runden wie sonstigen winter- und weihnachtlichen Anhänger auch mit den Kindern am Baum angebracht werden. Da geht es zuweilen richtig rund: Es führte, als wir Kinder klein waren, zu unterhaltsamen Zwischenfällen wie einem nur im unteren Drittel oder ausschließlich einseitig geschmückten Baum. Später, als dann Katze und vor allem Hund in unserem Haushalt heimisch waren, wurde der Baum dann im Gegenzug nur in den oberen zwei Dritteln behängt. Unsere Kinderherzen ließen auch stets die ebenso runden, aber weniger kugeligen Schokokränze höher schlagen, die, mit Faden festgebunden, ihren Platz neben den restlichen Trägern winterlicher Behaglichkeit finden. Während der Bescherung stibitzt trugen auch sie zu den, vorhin beschriebenen, kugelrunden Bäuchen bei.

- Anzeige -

Doch auch andere kugelrunde Süßigkeiten haben an Weihnachten ihren festen Platz. Marzipankartoffeln etwa oder Rumkugeln, die die Kugel schon im Namen tragen. Von denen man an Weihnachten kaum genug bekommen und sie danach einfach nicht mehr sehen kann, weil sie so sehr die tägliche Ernährung bestimmten, ehe man doch das Jahr darauf wieder eine Familienpackung kauft, auf die man sich schon Monate zuvor gefreut hat – zumindest, solange es bei der Packung und kleinen Mengen geblieben ist. Falls nicht eignet sich, ohne zur Lebensmittelverschwendung aufrufen zu wollen, der ungeliebte Rest als Wurfgeschoss auf ebenso runde Zielscheiben, sofern man keinen anderen neuen Abnehmer wie Liebhaber findet.

Doch die Weihnachtszeit kennt nicht nur bauchfüllende, sondern auch warmhaltende Kugeln. Die an mancherlei Mützen zu findenden Quasten, die sich auch liebevoll „Bommel“ nennen, sind auch eine Art Kugel, die aus dem Winter nicht wegzudenken ist. Ganz von alleine birgt sie schon den Gedanken an Weihnachtsmarkt und Glühwein, Geschenke und Schlitten. An Weihnachtsfeiern, zu denen diese warmen und flauschigen Begleiter nur allzu gern mitgenommen werden, als Erinnerung an vergangene Weihnachten und in Vorfreude auf das nun bald kommende Fest. Ähnlich wie die kugeligen Kerzen, die manch einen Adventskranz schmücken und eine Wärme ausstrahlen, die nicht nur in direkter Umgebung physisch zu spüren ist, sondern auch als Symbol bereits Herzen erwärmt und Augen leuchten lässt. Schließlich ist der runde Kranz um die Flamme mit ihrem Licht wie ein Wegweiser durch die immer rascher dunkler werdenden Tage des Dezembers und dabei immer noch so effektiv wie in dem Gleichnis mit vollständig gefüllten Raum.
Wenn nun wieder die Zeit kommt, an der die gigantische Kugel, auf der wir uns alle befinden, wieder einmal ihre Runde vollendet hat und sich Kinder wie Rest der Familie hoffentlich kugelig lachen, dann überlegt man zumeist für sich oder laut mit allen anderen der Runde zusammen, was eigentlich letzten Endes von dieser Zeit und für das nächste Jahr so genau bleibt. Und so schließt sich der Kreis mit der vor sich hergetragenen Kugel, die stets an all die anderen Kugeln und damit Weihnachten erinnert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here