Start Magazin Geschichte/n Stadtarchiv und MGJ kooperieren

Stadtarchiv und MGJ kooperieren

Geschichte nicht nur im Schulunterricht erarbeiten, sondern praktisch anhand von alten Originalunterlagen und Dokumenten erleben – diese Möglichkeit bietet das Jülicher Stadtarchiv Schülerinnen des Mädchengymnasium Jülich in einer Bildungspartnerschaft.

173
0
TEILEN
Per Unterschrift auf zwei Jahre besiegelt: Die Bildungspartnerschaft zwischen MGJ und Statarchiv. Foto: Kristina Demirovic
- Anzeige -

Anlässlich eines Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier mit dem Thema „Mehr als ein Dach über dem Kopf. Wohnen hat Geschichte“. Besuchte die 6c des Mädchengymnasiums Jülich mit ihrer Geschichts- und Kunstlehrerin Alina Süß das Stadtarchiv Jülich, wo sie präzise Archivrecherchen betrieben. Zusammen mit ihrer Tutorin und Archivaren haben die Mädchen dann an dem Jülicher Modell das Thema Notwohnungen der Nachkriegszeit erarbeitet.

In Anbetracht der ausgezeichneten Zusammenarbeit entschieden sich das Mädchengymnasium und Stadtarchiv zu einer Bildungspartnerschaft. Bürgermeister Axel Fuchs ist begeistert: „Das Stadtarchiv ermöglichte den Mädchen Originalunterlagen zu sehen, fühlen und zu entdecken, dadurch könnten sie die Geschichte unserer Stadt besser kennenlernen“. Desweiteren betont Stadtarchivarin Susanne Richter: „Die Bildungspartnerschaft ist ein Auftakt für ,mehr‘. Wir möchten jeden Schüler zeigen, dass Geschichte in Jülich greifbar ist und Raum bieten, die Geschichte unserer Stadt verständlicher und besser zu erkunden“.

- Anzeige -

Unterzeichnet wurde die zweijährige Bildungspartnerschaft im Stadtarchiv von Bürgermeister Axel Fuchs und stellvertretender Schulleiter das Mädchengymnasium Bernhard Dammer.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here