Start Magazin Geschichte/n Dat he flöch… 

Dat he flöch… 

320 Jahre schon ist es Tradition, dass die Männer am Veilchendienstag tanzend, singend und Spottverse zitierend durch Jülich ziehen.

391
0
TEILEN
25 x 3 Mal wurde der Lazarus in Jülich heute jepreck. Fotos: Dorothée Schenk
- Anzeige -

Die Historische Gesellschaft Lazarus Strohmanus machte auf ihrer rund 7,5 Kilometer langen Tour durch die Straßen der Stadt, vorbei an Institutionen von Krankenhaus, Polizei, Sparkasse, Kulturbahnhof oder Hildegardisstift, natürlich auch Kneipen und bei Ehrenkappenträgern Halt und hatten für sie auch immer einen Vers in der Tasche. Gemäß des Wahlspruchs “op jede Eck wed he jepreck, dat he flöch, dat is en Spass” wurde der Strohmann, der diesmal auf den Namen Wolle oder Lupus ire” hört, aufgeworfen – und trotz einiger Windböen wieder sicher von der Tuchgruppe aufgefangen.

Fast den ganzen Tag begleitete auch “Petrus” wohlwollend die Historische Gesellschaft, die nur zum Wegesende hin feuchte Füße und klamme Hände bekam. Frostbeulen musste der Lazarus nicht befürchten, obschon er wie üblich kurz vor der flammenreichen Grablegung im Rurbett vollständig entkleidet wird. Die Trauergemeinde stimmte mit “Anna, Susanna, de Philippina, de Schmitze Mina…” in den tränenreichen Abschied ein ehe sich die Fröhlichkeit beim Feuerwerk im lichtergetränkten Regenhimmel wieder einstellte.

YouTube

- Anzeige -

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here