Start Stadtteile Jülich Was macht eigentlich… Josef Wolff?

Was macht eigentlich… Josef Wolff?

Josef Wolff startet von Jülich über Sri Lanka und die Dürener Bahnhofsmission zur GdG Grenzenlos in Aachen

1165
1
TEILEN
Propst Josef Wolff tut derzeit Dienst in der Bahnhofsmission. Foto: privat
- Anzeige -

Im Sommer hatte er als leitender Pfarrer der Jülicher Pfarrei Heilig Geist angekündigt, „in die Wüste zu gehen“. Überlastet und erschöpft von der Fülle der Aufgaben hat er im September eine mit seinem Arbeitgeber Bistum Aachen abgestimmte „gestaltete Auszeit“ genommen. 

Fazit vorweg: Die Entscheidung war gut und richtig. „Sie hat genau das gebracht, was sie sollte: Aus der Erschöpfung herauszukommen – Abstand zu gewinnen – neu auf die Rolle zu schauen und sich auf das Neue, Kommende zu freuen“, so fasst der noch amtierende Propst Josef Wolff es zusammen. Derzeit steht er so früh auf wie sonst nie: Um 6 Uhr nämlich, damit er um 7 Uhr die Laudes beten kann und um 7.43 Uhr im Zug nach Düren sitzt. An Gleis 1 erwartet ihn seine selbstgewählte neue Aufgabe: die Menschen an Gleis 1 in der Bahnhofsmission. Um 8.05 Uhr gehen hier die Türen auf. „Das Schöne ist ein Potpourrie aus vielem: Ich treffe auf Leute, die eine einfache Auskunft brauchen, Menschen mit Behinderungen, die Hilfe beim Umsteigen brauchen. Ein großes Thema ist Obdachlosigkeit und Not im Allgemeinen.“

- Anzeige -

Inzwischen hat sich Josef Wolff vertraut gemacht mit den Menschen vor Ort, kennt viele Lebensgeschichten von „Stammkunden“. „Wenn du eine gute Stube hast mit einer offenen Tür, kommen gerne die, die keine gute Stube haben, sondern nur ein Zelt – wenn überhaupt.“ Interessant, überraschend, anrührend sind Adjektive, mit denen der Priester seine derzeitige Arbeit beschreibt. „Im Prinzip bieten wir da nur erste Hilfe.“

Und wenn Feierabend ist, dann hat er frei. Es wartet keine (berufliche!) Post – weder physische noch digitale auf ihn, kein Schriftsatz ist zu lesen oder Aufgaben zu erledigen, die über Tag liegen geblieben sind. „Eine geregelte Arbeitszeit entstresst schon“, gibt er zu. Das war bis Ende September anders. Da war er der „Regler“ der Pfarrei Heilig Geist: „Alles, was auf meinem Schreibtisch landete, was nicht geregelt war – diese Dinge musste ich regeln.“

Das nenne sich in Kirche „Leitung“. Dabei ist Josef Wolff voll des Lobes für die Menschen im Pastoralteam, in den Gremien, seine kirchengemeindlichen Angestellten. Sein Problem, so sagt er, sei seine mangelnde Fähigkeit zur Abgrenzung. Zehn Jahre, in denen die meisten Diensttage erst um 22 Uhr und die Arbeitswoche nie nach fünf, oft aber auch nicht nach sechs Tagen endeten, zehrten an Gesundheit und Seele. „Nach einer mehrwöchigen klinischen Therapie wegen Dauererschöpfung Anfang 2021 wollte ich eigentlich meine Rolle so ändern, dass Leitungsaufgaben besser aufgeteilt sind. Es gelang mir jedoch nicht.“

Darum habe er das Bistum um einen Rollenwechsel gebeten. „Ich muss lernen, mit meinen Grenzen umzugehen, einen freien Abend auszuhalten, lernen, normalen Dienst zu tun.“ 

Der erste Schritt scheint geschafft: Erst einmal hat er eine große Distanz zwischen sich und seinen Arbeitsplatz gelegt: In Sri Lanka traf er nicht nur Perera Tyronne, der 2019 eine Zeitlang in der Jülicher Pfarrei lebte und arbeitete, sondern sorgte mit einer Ayurveda-Kur für seine Gesundheit. Die buddhistische Haltung der Selbsterlösung, „sich soweit von der Welt zu distanzieren, dass man nicht mehr leidet – in der Sache hilft es.“ Tiefenentspannt sei er zurückgekehrt. So könne er auch gelassen im Schatten der Propsteikirche und direkter Nachbarschaft zum Pfarrbüro leben. „Mich interessiert, wie es weitergeht, aber ohne das Jucken, mich einmischen zu müssen.“

Das Prinzip möchte er auch in der GdG Grenzenlos in Aachen beibehalten, wo er ab Neujahr als Administrator im Einsatz ist – dann darf er auch den Titel des Propstes nicht mehr führen. „Ich bin dann ,nur noch‘ Titularpfarrer und nicht mehr kanonischer Pfarrers“, erläutert er. Zunächst auf ein Jahr befristet ist die Aufgabe.

Und dann zurück nach Jülich? „Ist es sinnvoll, wenn ich dann in diesem pastoralen Raum eine Rolle spiele – oder nicht? Da habe ich noch keine Meinung zu, da bin ich hin- und hergerissen.“ Jülich und die Menschen seien ihm ein Stück Heimat geworden, aber die Überlegung, dass am alten Ort in alte Muster verfallen würde, ist berechtigt. Und so startet er in die neue Aufgabe „mit Interesse, Respekt und im Kern Freude“.


§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

1 KOMMENTAR

  1. Ein großartiger Artikel über eine großartigen Menschen. Mit freundlichen Grüßen aus Aachen. HGKieven

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here