Start Stadtteile Jülich Wie ging das nochmal?

Wie ging das nochmal?

Eine Informationsveranstaltung für Seniorinnen und Senioren in Jülich zum Thema Grundsteuererklärung

49
0
TEILEN
Foto: stevepb Pixabay
- Anzeige -

Die anstehenden Grundsteuererklärungen stellen viele Bürgerinnen und Bürger vor Probleme. Vielen Menschen ist nicht einmal klar, warum diese Aktion ansteht. Dazu kommen neben zahlreichen Verständnisfragen auch technische Probleme, denn die Finanzämter erwarten, dass die Erklärungen per PC erstellt und eingereicht werden

Der Seniorenbeirat der Stadt Jülich greift dieses Problem auf und nimmt es zum Anlass, für die Seniorinnen und Senioren in Jülich eine Informationsveranstaltung zu organisieren. Hierzu haben sie Herrn Karl-Josef Birgel, einen Steuerfachmann mit langjähriger Berufserfahrung, gewinnen können.

- Anzeige -

Am 26. September findet um 10 Uhr im Quartierszentrum Jülich-Heckfeld, An der Lünette 7, ein Vortrag zur Grundsteuererklärung statt. Herr Birgel wird in seinem Vortrag die aus seiner Sicht 10 wichtigsten Fragen zur Grundsteuererklärung beantworten und anschließend über das ELSTER-Programm referieren. Danach steht er für individuelle Fragen zur Verfügung. Die Teilnahme ist frei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wer Interesse an den Angeboten und Aktivitäten des Seniorenbeirates der Stadt Jülich haben, wendet sich an den Fachbereich für Quartiersmanagement und Mehrgenerationen unter der Tel. 02461/ 63-211 oder per E-Mail: [email protected].

TEILEN
Vorheriger ArtikelRurufer-Radweg teilweise gesperrt
Nächster ArtikelMit Bienen sprechen lernen
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here