Start Stadtteile Jülich Premiere mit Jülicher Beteiligung

Premiere mit Jülicher Beteiligung

In der „Halle Tor 2“ stand Anfang Mai das Fach „Mobilitätswende“ auf dem Stundenplan: Dort hat die 1. Mobilitätsakademie unter dem Motto „Gemeinsam die Zukunft der Mobilität im Rheinland gestalten“ stattgefunden. Erstmalig gemeinsam haben der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS), der Aachener Verkehrsverbund (AVV) und der Nahverkehr Rheinland (NVR) Gästen vorgestellt, was in der Region bereits alles unternommen wird, um die Mobilitätswende voranzutreiben. Im Sinne des Klimaschutzes und im Sinne der Menschen, die im Großraum Köln – Bonn – Aachen leben. Etwa 250 Interessierte haben teilgenommen- darunter die Jülicher Mobilitätsmanagerin Claudia Tonic-Cober.

100
0
TEILEN
Claudia Tonic-Cober, die Mobilitätsbeauftragte der Stadt Jülich, in Beratungsgesprächen. Foto: VRS GmbH/Smilla Dankert
- Anzeige -

„Die Mobilitätswende ist eine große Herausforderung und bietet zugleich große Chancen“, betonte Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer der Verkehrsverbände VRS/NVR. „Abwarten gilt nicht mehr, die Pflöcke für eine nachhaltigere Mobilität müssen heute eingeschlagen werden. Wir von VRS, AVV und NVR sind da gemeinsam dran und wir sind stolz, Ihnen heute schon viele Projekte präsentieren zu können, die im Rheinland bereits existieren und hier die Mobilität von morgen prägen werden. Handfeste Anerkennung unserer Arbeit ist die Verleihung des Deutschen Verkehrswendepreises an das Zukunftsnetz Mobilität NRW, dessen Geschäftsstelle beim VRS angesiedelt ist.“ Hans-Peter Geulen ergänzte: „Im Sinne des Klimaschutzes eine neue Mobilität zu schaffen, das kann uns nur gemeinsam gelingen. Wir sind zusammen auf dem Weg vom Verkehrs- zum Mobilitätsverbund und müssen diesen Transformationsprozess in enger Abstimmung mit dem Land, den Kommunen und den Verkehrsunternehmen weiter mutig gestalten. Unsere Partner können dabei von einer Vielzahl an Instrumenten, Austauschformaten und Konzepten konkret profitieren.“

Bildunterschrift: Eindrücke der 1. Mobilitätsakademie. Foto: VRS GmbH/Smilla Dankert

Stadt Jülich stellt Mobilitätsprojekte vor
Für die Stadt Jülich hat die Mobilitätsbeauftragte Claudia Tonić-Cober in Zusammenarbeit mit Andrea Fromberg, Planungsbüro VIA, die Arbeit rund um die kommunale Mobilitätswende vorgestellt. Im Fokus stand der „Fußverkehrs-Check NRW“, der unter Kommunen besonders beliebt ist. Dieses Format unterstützt die kommunalen Verkehrskonzepte mit mehreren Bausteinen. Mit dem „Fußverkehrs-Check NRW“ begleitet das Verkehrsministerium des Landes NRW zusammen mit dem Zukunftsnetz Mobilität NRW Kommunen dabei, den Stand ihres Fußverkehrs professionell unter die Lupe zu nehmen und zu verbessern. Jülich gehörte 2021 zu den 12 ausgewählten von 42 bewerbenden Kommunen. Die Schwachstellen-Analyse durch Ortsbegehungen ergab 36 Maßnahmen-Empfehlungen, die nun sukzessive umgesetzt werden.

Was braucht die Mobilitätswende?
Die Geschäftsführer betonten: Mit dem reinen Ausbau des ÖPNV ist die Mobilitätswende nicht zu schaffen. Stattdessen müssen auch sogenannte Push-Faktoren wie der neue Zuschnitt öffentlicher Räume und eine Parkraumbewirtschaftung umgesetzt werden. Nur so sei die von der Politik gewünschte Verdopplung der Fahrgastzahlen bis Ende des Jahrzehnts zu erreichen. Zudem komme es entscheidend auf die finanzielle Ausstattung des ÖPNV an. Der VRS lässt aktuell im Rahmen einer Studie untersuchen, wie sich die Finanzierung des Öffentlichen Verkehrs auf eine breitere Basis stellen lässt. Ziel ist es, die Fahrgäste, die durch die Ticketkäufe bislang rund 75 Prozent der Kostendeckung des ÖPNV im VRS bestreiten, zu entlasten. Etwa durch eine größere, dauerhafte Beteiligung von Bund und Land oder auch durch eine Nutznießerfinanzierung, bei der Arbeitgeber*innen, Vermieter*innen oder Geschäftsleute, die von einer guten ÖPNV-Anbindung profitieren, in die Pflicht genommen werden könnten, sofern der politische Wille dazu besteht. Der AVV hat eine vergleichbare Studie bereits durchgeführt und deren Ergebnisse auf der Mobilitätsakademie vorgestellt. Wichtigste Erkenntnisse für das Gebiet des AVV: Für eine erfolgreiche Mobilitätswende braucht es vor allem den Ausbau des ÖPNV für ein dichteres Angebot und eine deutlich bessere finanzielle Ausstattung.

- Anzeige -
TEILEN
Vorheriger ArtikelGerechte Preise für Jugendliche
Nächster ArtikelMotorrad aus Garage entwendet
Stadt Jülich
Hightech auf historischem Boden - Jülich ist eine Stadt mit großer Vergangenheit. Mit über 2000 Jahren gehört sie zu den Orten mit der längsten Siedlungstradition in Deutschland. In der historischen Festungsstadt und modernen Forschungsstadt, die sich auch mit den Schlagworten „Stadt im Grünen“, „Einkaufsstadt“, Renaissancestadt“, „Herzogstadt“ und „kinder- und familienfreundliche“ Stadt kennzeichnen lässt, leben heute ca. 33.000 Menschen.

§ 1 Der Kommentar entspricht im Printprodukt dem Leserbrief. Erwartet wird, dass die Schreiber von Kommentaren diese mit ihren Klarnamen unterzeichnen.
§ 2 Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
§ 3 Eine Veröffentlichung wird verweigert, wenn der Schreiber nicht zu identifizieren ist und sich aus der Veröffentlichung des Kommentares aus den §§< 824 BGB (Kreditgefährdung) und 186 StGB (üble Nachrede) ergibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here